Snakk i Norge – Winter im Fjell

Der Winter ist im Gebirge angekommen und der erste Schnee fiel Dienstag Nacht. In der Frühe sperrte das Straßenamt die Straße Fylkesveg 243 über Aurlandsfjellet und den Gamle Strynefjellsvegen entlang der Straße Fylkesveg 258. Die Straßen über die Hardangervidda und Sognefjell sind geräumt. Das Straßenamt rät, mit Winterreifen dort zu fahren.

Handynetz droht Überlastung

Wer sich vom 25. Oktober bis 7. November in Norwegen in Hedmark und Oppland aufhält, muss eventuell mit Schwierigkeiten im mobilen Internet rechnen. 40000 Soldaten beteiligen sich an einer großen Natoübung. Schon allein die norwegische Bundeswehr hat 1300 Simkarten bestellt. Die Netzgesellschaften versprechen, das Netz stabil zu halten.

Denkmalgeschützte Gebäude in Oslo in Gefahr

Im Mittelalterpark Gamlebyen in Oslo sinken alte denkmalgeschützte Gebäude in ihrer Substanz. Schuld daran ist der Ausbau der neuen Eisenbahnlinie Follobanen gleich in der Nähe. Seit dem Baubeginn der Bahnlinie im Jahr 2012 stehen alle alten Gebäude unter Beobachtung. Der Saxegaarden, dessen Grundmauern und Teile des Kellers aus dem Mittelalter um 1500 sind, ist schwer betroffen. Der heutige Bau stammt von 1800. Viele Jahre stand das Gebäude leer. 2008 nutzen es nach einer umfangreichen Renovierung verschiedene Vereine und Unternehmen. Ein Auszug für sie ist jetzt unabdingbar, wie für das Modus Zentrum für Mittelaltermusik. Bane NOR lässt den alten Saxegaarden anheben und abstützen. Dauerhafte Lösungen das unter Denkmalschutz stehende Gebäude zu erhalten, erörtern Bane NOR und der Kulturetat Oslo.

NRK

Ein Fischerort soll unter Denkmalschutz

Der norwegische Reichsantiquar unternimmt einen neuen Versuch das Fischerdorf Henningsvær auf den Lofoten unter Denkmalschutz zu stellen. Er untersucht auch, welche Konsequenzen das für den Ort bedeutet. Die Einwohner sind skeptisch und stehen dem kritisch gegenüber. Sie befürchten Einschränkungen durch zu viel Vorschriften. Henningsvær hat eine lange Geschichte. Erst um 1700 begann die Einwohnerzahl zu wachsen. 1950 erblühte Henningsvær durch rekordhohe Fänge von Kabeljau. Zeitweise lebten dort 6000 Fischer von ganz Norwegen in dem kleinen Fischerdorf. Heute leben die Einwohner außer vom Fischfang auch hauptsächlich im Sommer vom Tourismus.

FOTO: VILDE BRATLAND ERIKSTAD / NRK

Fischmarkt in Bergen in Veränderung?

Der Fischmarkt in Bergen ist ein populärer Sammelplatz für Touristen. 95 % der Kreuzfahrttouristen tummeln sich hier. Schnellimbisse mit Sitzgelegenheiten bieten ihre Dienste an. Die alte Zeit von 1500 ist längst Nostalgie. Damals gab es hier nur den Fischmarkt. Die Händler boten ihren frischen Fischfang an. Die Bürger der Stadt versammelten sich und fanden Unterhaltung dabei. Heute ist der Markt mit seinen Fischhändlern in eine Halle gezogen.Die Politiker der Stadt versuchen seit Jahren eine Veränderung herbeizuführen. Einige wollen die alten Zeiten wieder zurück. Offenbar sehen sie ein, der Fischmarkt ist nur noch für Touristen. Nie mehr wird es wie früher sein.

FOTO: ADRIAN B. SØGNEN

Quellen: NRK und BT

Beitragsbild: Hardangervidda FOTO: STATENS VEGVESEN

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.