Veröffentlicht in Aust-Agder, Nordland, Oslo

Snakk i Norge

Das Abschießen der Wölfe geht weiter

Das vom WWF angerufene Gericht in Oslo stoppt keineswegs die Jagd auf Wölfe in der Hedmark. Heute ging die Jagd weiter und zwei weitere Wölfe fanden den Tod. Die Umweltorganisation WWF erwägt das Urteil anzufechten.

Neue Fangregeln für Fisch in Norwegen

Ab sofort gelten neue Regeln. Touristenbetriebe, die das Fangen von Fisch für ihre Gäste anbieten, registrieren sich beim Fischereiministerium. Die Betriebe melden einmal im Monat die Fangquote. Für ihre Gäste erhöht sich die Ausfuhrquote von Fisch bzw. Fischwaren auf 20 kg. Touristen, die nicht über einen registrierten Fangbetrieb angeln, gilt die Fangquote und Ausfuhr von 10 kg Fisch nach wie vor. Den zusätzlichen ‚Trophäenfisch‘ außerhalb der Fangquote gibt es nicht mehr. Die Ausfuhr der Fangquote gilt jetzt für 7 Tage, anstatt 24 Stunden. Bis jetzt sind bei dem Fischereiministerium 236 Touristenbetriebe registriert, 107 davon aus Nordnorwegen.

Prima Wintersportverhältnisse

Die Schneeverhältnisse für den Wintersport waren an Weihnachten und im Neujahr überall im Østlandet hervorragend. Die Alpinanlagen berichten über neue Rekordzahlen bei den Besuchern. Das Gastgewerbe ist mit den Umsätzen sehr zufrieden. Am kommenden Wochenende erwarten weite Gebiete in Norwegen wieder hervorragende Schnee- und Wetterverhältnisse .

Gegen das Sterben der Rentiere

Auf der Zugstrecke der Nordlandsbanen überrollten die Züge im vergangenen Jahr über 600 Rentiere. Bis die Zäune kommen, dauert es noch. Aber es musste etwas geschehen. Die Bahngesellschaft Bane NOR hat über eine Million Kronen für Sofortmaßnahmen bereit gestellt. Helikopter verjagen die Tiere auf den Gleisen. An drei Stellen ist die Fahrgeschwindigkeit auf 35 Stundenkilometer herunter gesetzt. Allerdings kommt es zu erheblichen Verspätungen bei den Ankunftszeiten.

Mautgebühren entfallen

In Aust-Agder entfallen ab 15. Januar die Straßengebühren auf drei noch verbliebenen Strecken. Es sind die Mautstationen zwischen ‚Kristiansand und Lillesand‘, ‚Lillesand und Grimstad‘ und bei Østerholtheia in Gjerstad. In den 16 Jahren nahmen die Straßenbehörden über zwei Milliarden Kroner auf diesen Strecken ein.

Quellen: NRK

Ein Kommentar zu „Snakk i Norge

  1. Liebe Eva,
    ich hoffe, Du bist gut im Jahr 2018 angekommen und es möge nur Gutes für Dich bereithalten.
    Bei uns war es im Gegensatz zu Norwegen an Weihnachten und Silvester schneelos. Aus zweierlei Gründen habe ich den Schnee allerdings auch nicht vermisst: Ich bin eigentlich kein Winterfan und ich lag sowieso mit einem heftigen Infekt im Bett.
    Ehrlich gesagt, hoffe ich, dass wir mit strammen Schritten dem Frühjahr entgegen gehen 🙂 .
    LG
    Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.