Veröffentlicht in Akershus, Snakk i Norge, Sogn og Fjordane, Südnorwegen, Troms

Snakk i Norge

Schneefall schafft Nachbarschaftsprobleme

Troms liegt an der Spitze mit Nachbarstreitigkeiten in Norwegen. Wenn es anfängt zu schneien, freuen sich viele Menschen, andere wiederum werden gereizt. Der erste große Schneefall in Troms führte wieder zu Zoff unter den Nachbarn, wenn es um die Beseitigung des Schnees geht. Besonders in Tromsø, wo die Menschen dicht an dicht wohnen, wissen die Anwohner nicht wohin mit dem vielen Schnee. Oft landen einige Schippen der weißen Fracht auf dem Grundstück des Nachbarn. Die Wut darüber endet oft in Schlägereien, bis die Polizei erscheint. Viele Fälle von der Polizei und Klagen von genervten Nachbarn landen dann beim Konfliktrat in Troms und sind keine Seltenheit in den Wintermonaten. Bevor die Streitigkeiten eskalieren, rät der Konfliktrat rechtzeitig die kostenlose Hilfe in Anspruch zu nehmen.
Quelle: NRK

Hinterlassenschaften der Touristen am Gletscher

Müll der herum liegt, Fäkalien zwischen Heuballen und die Unruhe vor einer Verseuchung, das ist die momentane Situation am Gletscher Supphellebreen in Fjærland in Sogn og Fjordane. Der Gletscher Supphellebreen ist eine populäre Touristenattraktion wo es an Infrastruktur mangelt. Der Bauer Supphellen wohnt in der Nähe des Gletschers und mag die Touristen. Wenn sein Hof zum Parkplatz, die Traktorschaufel, Büsche und die Weiden zur Toilette werden, ist es für ihn genug. Kann er seine Tiere noch auf die Weiden schicken? Die Angst vor einer Infizierung ist groß, weil er nicht weiß, ob die Hinterlassenschaften der Touristen vom Sommer ansteckend sind. Er und viele andere rufen die Behörden auf, endlich etwas zu unternehmen.
Quelle: NRK

Wallfahrt auf norwegische Campingplätze

Ausländische Übernachtungen auf Campingplätzen in Norwegen stiegen in diesem Sommer auf 16%. Die norwegischen Touristen fuhren in diesem Jahr weniger die Campingplätze im Land an. Das machten die deutschen und niederländische Gäste wett und trugen für diese Steigerung bei. Die Gesamtzahl der Campinggäste betrug 860.000. Für dieses Ergebnis rührten die Schwesterorganisationen von NAF mit Millionen von Mitgliedern in den jeweiligen Ländern die Werbetrommel für Norwegen speziell für das Gebirge und die Fjorde.
Quelle: NRK

Oslos neueste Attraktion der Stovnertårnet

260 Meter lange Laufstege schlängeln sich in 15 Meter Höhe durch die Baumwipfel bei Fossumberget im Stadtteil Stovner in Oslo. Zwischen Baumstämmen, Blattwerk und dem Himmel kann das Publikum auf Rollen oder zu Fuß in luftiger Höhe 24 Stunden unterwegs sein. Abends erstrahlt die Anlage in schönster Beleuchtung.
Wer einen Blick darauf werfen möchte
https://www.visitoslo.com/no/produkt/?TLp=1259204&Stovnertarnet-er-apent
Quelle: Oslo Visit

Neues von den Hurtigruten

2019 läuft der Staatsvertrag des norwegischen Staates mit den Hurtigruten aus. Die Ausschreibungen zum Verkauf der Gesellschaft laufen offenbar schon! Was bedeutet das für Hurtigruten?

Fähren im Oslofjord werden elektrisch

Verkehrsreicher Fährenbetrieb zu den autofreien Inseln im Oslofjord verzichtet eventuell schon nächstes Jahr auf fossile Energie. Die Fähren fahren dann mit Elektrizität.
Quelle: NRK

Wird der Kopf vom Dorsch zum Proteinpulver

Die meisten getrockneten Dorschköpfe landen in Nigeria oder in der Tierfutterfabrik. Nun hat das Lebensmittelforschungsinstitut Nofima begonnen eine Alternative für Restrohstoffe zu entwickeln. Die Dorschköpfe sind eine gute Quelle für Proteinpulver. Die größte Herausforderung ist, für den Verbraucher den unangenehmen Fischgeschmack zu entfernen. Zur Zeit kostet ein Kilo Proteinpulver ungefähr 400 Kronen.
Quelle: NRK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.