Veröffentlicht in Oppland, Südnorwegen, Vestlandet

Snakk i Norge

Vestlandet ist der Gewinner in diesem Sommer im Fremdenverkehr in Norwegen

Wieder Rekordzahlen in den Sommermonaten. Das größte Wachstum erfolgte im Vestlandet. Sogn og Fjordane drohnt ganz oben. Die Besucher erwarten Erlebnisse außerhalb der großen Touristenattraktionen. Unberührte Natur ist zur Zeit der Trend. Und das finden sie hier. Der Besucher kann dort noch bei seinen Gebirgstouren die Einsamkeit genießen, ohne einen einzigen Menschen zu begegnen.
Die Zahl des Statistischen Zentralbüros (SSB) zeigt, dass die Übernachtungen im Juni/Juli in Norwegen mit 10 199 387 das gleiche Niveau wie im Vorjahr ausweisen. In den vier Provinzen des Vestlandet ist eine Steigerung von 4 Prozent (2 644 591 Übernachtungen Juni/Juli) zu verzeichnen. Sogn og Fjordane wies einer Steigerung von 8 Prozent (608 884 Übernachtungen Juni/Juli).
Quelle: NRK

Abwrackprämien für alte Boote in Südnorwegen

Ab 1. Oktober erhält jeder, der sein altes Boot bei der Agder Renovasjon (Müllabfuhr) abgibt, eintausend Kronen. Diese Abwrackprämie gilt für alle Boote, die nicht länger als 15 Meter und ohne Motor sind. Die Hafenbehörde hatte bisher große Probleme mit diesen herrenlosen Booten, die halb versunken zur Vermüllung der Ufer beitragen. Auch an Eigentümer, die ihren Garten aufräumen und eine alte Jolle herumliegen haben, zahlt die Müllbehörde diese Prämie. Abfall Süd nahm bisher alte Boote kostenlos in Empfang. Bisher lieferten Bootsbesitzer 50 Boote jährlich ab. Mit der neuen Abwrackprämie hoffen die Behörden, dass sich die Zahl der abgelieferten Boote erhöht. Für größere Boote mit Tank, Motor und die Elektrik gelten besondere Regeln der umweltfreundlichen Entsorgung. Hier sind private Unternehmen zuständig.
Quelle: NRK

Anglervereine bezahlen Abschussprämien für Kormorane auf dem Mjøsa

Jahr für Jahr tauchen im Herbst die Kormorane auf dem Mjøsa auf. Zwei Anglervereine gefällt das überhaupt nicht. Die Nachbarländer Norwegens dokumentierten die Schäden, die speziell die Kormorane in den Gewässern verursachen, wenn sie sich dort über längere Zeit aufhalten. Nun wollen sie eine Abschussprämie von 50 Kronen für jeden Kormoran bezahlen, den Jäger erledigen. Diese Maßnahme ergreifen sie, weil der Bestand dieser Vogelarten ständig im Innlandet in Norwegen wächst. Zunächst holten die Anglervereine die Genehmigungen bei den Fylkeskommunen dafür ein, das sieht das geltende Jagdgesetz vor. Der Abschuss von Kormorane und auch Gänsesäger kann nach Erhalt der Genehmigung bis 23. Dezember 2017 auf dem Mjøsa zwischen Lillehammer und Minnesund erfolgen. Der Norwegische Ornithologenverband hat die zwei Anglervereine polizeilich angezeigt. Sie sind der Meinung, eine ausgesetzte Prämie die Kormorane zu schießen, bricht das Jagdgesetz.
Quelle: GD

Hechte erneut in einigen Gewässern in Südnorwegen aufgetaucht – Lachsgewässer in Gefahr

Der Fylkesmann im Sørlandet befürchtet, dass sich der Hecht in den Flüssen von Søgne- und Songdal ausbreitet, nachdem erneut Hechte in Gewässern aufgetaucht waren.
Die kurzen Verbindungen zwischen den Flüssen im Sørlandet lösen Besorgnis aus. Auch die Flüsse in Agder, wie die Otra, sind betroffen. Die letzten Jahre tauchten diese Fische, genannt die „Krokodile des Nordens“ ständig neu in Gewässern in Norwegen auf. Es ist verboten diese Fische auszusetzen, aber es geschieht. Im Stølsvannet in Vennesla sind Hechte von verschieden Jahrgängen vorhanden. Mit Elektrofischen im Fluss unterhalb des Stølsvannet prüfen sie jetzt, wie weit der Hecht in den Lachsflüssen vorkommt. Ist der Hecht noch nicht angekommen, helfen Fischsperren gegen die Ausbreitung der Hechte im Stølsvannet.
Hechte sind aggressive Raubfische und andere Fische in ihren angestammten Gewässern erleben harte Zeiten. Die Menschen, die Hechte aussetzen, verstehen nicht die Konsequenzen. Besorgt schauen die Behörden wie die Hechte in die Lachsflüsse von Søgne- og Songdal wandern. Dort fressen sie die jungen Lachse, die auf dem Weg hinaus ins Meer sind.
Sind Hechte im Gewässer vorhanden, ist es schwer sie loszuwerden. Die Behandlung mit Rotenon ist das einzige Bekämpfungsmittel. Es ist kostbar und nicht überall anwendbar. Der norwegische Jäger- und Anglerverband in Vennesla versucht viele Hechte mit Reusen zu fangen, um das Problem zu reduzieren.
Quelle: NRK

 

Ein Kommentar zu „Snakk i Norge

  1. Liebe Eva,
    unsere Nachbarn haben im Sommer eine Kreuzfahrt gemacht und sich Norwegen angesehen. Sie waren total begeistert und haben uns viele schöne Fotos gezeigt.
    Die Abwrackprämien für alte Boote in Südnorwegen finde ich eine gute Idee. Wenn die Menschen eine Belohnung für die Beseitigung bekommen, dann werden sie tätig. Man muss sie halt immer mit irgendetwas locken ;-). Eigentlich schade, dass es nur so geht.
    Sei herzlich gegrüßt
    Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.