Veröffentlicht in Finnmark, Hordaland, Nordland, Snakk i Norge, Troms

Snakk i Norge

 

Aufräumarbeiten der Strandzonen von Værøy in den Lofoten

🔗
Jedes Jahr sterben Millionen von Seevögeln in der Welt wegen mariner Vermüllung. Das Problem bedroht viele Vogelarten in Norwegen. Vögel verwechseln Plastik mit Futter. Sie verwickeln sich im Tauwerk und Garnresten von Fischernetzen. Die Inseln außerhalb der Lofoten ist das Zuhause von tausenden Seevögeln. Sie sind äußerst verwundbar. Zusammen mit anderen engagierten Menschen hat June Grønseth den ganzen Sommer die Strände der Küstenlandschaft von Værøy von Müll befreit. Bisher sammelten sie 100 Kubikmeter oder 10 große Container Abfall. Der Plastikabfall kommt aus der ganzen Welt und kann bis zu 50 Jahre alt sein. Zum Teil lag der Abfall einen halben Meter vergraben im Sand. Ohne die 775 Freiwilligen, die bei 92 Aufräumaktionen dabei waren, wäre die Beseitigung der 22 Tonnen Müll in Moskenes, Vågan, Flakstad und Vestvågøy im Sommer nicht möglich gewesen. Viele Touristen der Lofoten halfen mit. Deutsche und Niederländer legten sich mit ins Zeug. Norwegen ist mit den Aufräumaktionen an der Spitze von Europa. 1364 Aktionen und 377 Tonnen Abfall führten 2016 zu einem Rekordjahr. Wenn die Aufräumarbeiten weiter bis in den Herbst andauern, schlagen sie dieses Jahr den Rekord.                             Quelle: NRK

🔗
Mit der Trottellumme schnorcheln

🔗
Außerhalb von Hornøya in Finnmarks Vogelparadies finden die Vogelfreunde nach wie vor einen starken Bestand der bedrohten Trottellumme. Mit Tauchermaske und Schnorchel ist das Schnorcheln mit den Seevögeln jetzt ein schönes Erlebnis. Veranstalter aus Vardø schaffen mit dieser neuen Attraktion hauptsächlich Interesse bei Besuchern aus China und Japan.

Quelle: NRK

🔗
Sommerprojekt in Sachen Plastik

🔗
„15 Tonnen Plastik landen jede einzige Minute im Meer“, das haben Forscher veranschlagt. Plastik versinkt und verschwindet nicht. Schon 2050 wird es gleich viel Fisch, wie Plastik geben. Solche Berechnungen beunruhigen die Mutter von kleinen Kindern. Unwetter und Wind spülen enorme Mengen an Müll an den Strand, wo Anita Sem Henriksen wohnt. Die junge Frau aus Sørøya in der Finnmark hat es sich zu ihrer Aufgabe gemacht, diesen Müll aufzusammeln. Im Sommer wählte Anita den Geröllsteinstrand als Aufräumobjekt in der Nähe ihres Zuhause. Hier füllt sie einen Müllsack in einer knappen Minute voll mit Plastikabfall. Sie geht zu den unzugänglichen Teilen des Strandes. Dort liegen altes Gerät der Fischer, Flaschen, Verpackungsmaterial, und einige Schuhe überall verstreut herum. Schon jetzt ist Anita Sem Henriksen bewusst, ihr Sommerprojekt will sie weiter fortsetzen.
Quelle: NRK

Neubau des höchsten Hotels in Nordnorwegen

🔗
Fauske hat gerade mal 10.000 Einwohner. Aber nun schlägt der kleine Bruder die Städte Tromsø, Narvik und Bodø mit seiner Hotelplanung. Das Scandic Havet in Bodø hat 17 Etagen, Scandic Narvik hat 16 Etagen. Die Planung des neuen Hotels in Fauske streckt sich 78 Meter in die Höhe mit 24 Etagen. Die groß angelegten Pläne der Stadt beinhalten ein Kulturhaus, ein neues Hotel im See und ein ausgebauter Pier. Das schafft bis zu 80 neue Arbeitsplätze. Im Sommer waren die Hotels in Fauske mit 96,4 % belegt. Das schlug alle früheren Rekorde. Das ist eine der Ursachen für den Neubau des Hotels. Die Vorstellung des Modells erfolgte heute in einer Pressekonferenz.                     Quelle: NRK

🔗
Verregneter Sommer

Um 08.00 Uhr am 31. August schließt die Sommerstatistik für die Meteorologen. Alles was an Niederschlägen danach kam, geht in die Statistik für den September ein. 1145,7 Millimeter ist das Fazit für einen Platz in Norwegen, der den meisten Niederschlag in diesem Sommer aufweist. Der Ort der Meßstation im Gullfjellet in Bergen, gleich an der Grenze bei Samnanger. Hier war es am nassesten von allen Meßstationen des Meteorologischen Instituts für Juni, Juli und August. Im Vestlandet lag Bergen seit die Messungen in diesem Sommer begannen, an der Spitze als nassester Ort. Das gute Wetter Ende August zerstörte die Chance auf den Rekord. Die Niederschlagmenge stoppte bei 777,9 Millimeter für die Sommermonate im Bergener Zentrum. Ein kleines Stück vom Rekord von 1964 entfernt, mit 810 Millimeter. Es fehlten mehr als 32 Millimeter. Trotzdem bekam die Bergen Kommune den Landesrekord mit 1145,7 Millimeter bei der Meßstation im Gullfjellet. Sehr gut, denn das Gullfjellet versorgt große Teile der Regionen in Bergen mit Trinkwasser. Das Gullfjellet hat über 100 Millimeter mehr Niederschlag, als der zweite Platz der Toppliste, Kritle in Etne in Hordaland. Vestlandet dominiert in der Statistik mit Niederschlägen im Sommer 2017. Hordaland, Rogaland und Sogn og Fjordane sind beinahe alle auf der Liste der 20 Plätze.
Quelle: NRK

Ein Kommentar zu „Snakk i Norge

  1. das mit dem Plastikmüll ist auch bei mir hier am Strand schlimm und auch die Perlonnetze. Hab auch schon mehrere tote Zugvögel gesehen. Das ist furchtbar und kaum wird was unternommen . Das was machbar ist ist immer noch zu wenig… die wo helfen finde ich toll!
    Ich nehme immer ein Beutel mit und tu das rein und schmeiss es im Mülleimer.
    nah wenn ich jung wäre das wäre für mich auch ein Abenteuer mit der Trottellumme zu tauchen
    Intressante Beiträge waren das wieder!
    Ich wünsche dir einen schönen September!
    Lieben Gruss Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.