Veröffentlicht in Allgemein, Ge(er)lesenes aus Norwegen

Wie die Weihnachtskarten nach Norwegen kamen

 

Nach der königlichen Resolution 1883 begannen die Norweger ihre privaten Briefkarten zu verschicken. Das war das Startsignal für die ersten Weihnachtskarten. Zwei Motive gab es in dieser Zeit, die im Handel waren.

Es galt jahrelang für diese Karten mit nicht mehr als fünf Worten das niedrigste Porto von 1,10 Kronen im Land.  Das funktionierte über 100 Jahre. Geschrieben werden durfte  „Gledelig jul, Godt nyttår. Hilsen ( plus Absender).  Kam noch ein Zusatz wie „håper vi treffes snart“ hinzu, kostete das Porto 1,30 Kronen. Diese Regel nannte die Norwegische Posthistorische Gesellschaft die „5 Wortkampagne“. 1982 schafften sie diese Kampagne ab. Gleichzeitig erhöhte sich das Porto auf 1,75 Kronen. Waren die Weihnachtskarten nicht ausreichend frankiert, kostete das zehn Øre Strafporto.

Quelle: Det Gamle Norge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.